Die Methode, die ich in meiner Praxis anwende, ist an die Arbeit von Prof. Franz Ruppert angelehnt. Angelehnt deshalb, da ich keine Ausbildung bei ihm gemacht habe, sondern mir die Kenntnisse durch eigene Arbeit, sowie Hospitationen bei Prof. Franz Ruppert und Manuela Specht, erarbeitet habe. Außerdem verfolge ich stets die Literatur sowie Medien, um die Aktualität  gewährleisten zu können.

Zur Methode:
Sie als Patient kommen mit Ihrem aktuellen Anliegen. Das heißt, Sie formulieren in einem Satz/einer Frage, was Sie mit der Aufstellung erreichen möchten.
Beispiele: „Ich will wissen, woher der Schmerz kommt“; „Ich will, dass der Schmerz aufhört“ ; „Warum komme ich in der Arbeit nicht voran?“ ….

Für jedes Wort und jedes Satzzeichen wird nun ein Stellvertreter gesucht. Da ich momentan nur alleine mit Ihnen arbeite, verwende ich sogenannte Bodenanker, die Sie mit dem Wort „belegen“.
Nun kommt es zu dem Phänomen, dass die Wissenschaft schon auf vielfältige Art und Weise zu erklären versucht…durch Ihre Handlung geht die Energie auf den jeweiligen Stellvertreter – in diesem Fall mich – über. So kann ich Emotionen, Worte, Handlungen widergeben, die sich in diesem Wort oder Satzzeichen verbergen.
Hierdurch werden unterbewusste Gefühle, verdrängte Erinnerungen und Verstrickungen mit Personen sichtbar und erfühlbar gemacht.

Alles, was einmal unser Bewusstsein erreicht hat, kann von uns auch wieder bewusst verarbeitet werden. Und hier liegt die Chance.
Wenn nicht mehr unterdrückte Gefühle Sie leiten und beeinflussen, können Sie auf Situationen  anders reagieren.
Wenn durch eine Aufstellung klar geworden ist, für was der Schmerz/die Krankheit als Symptom stand, ist es eventuell möglich, dass es dieses Symptom nun nicht mehr braucht.
Wenn die Verstrickungen der Kindheit mit den eigenen Eltern nicht mehr unbewusst Ihr gesamtes heutiges Beziehungskonstrukt beeinflusst, sind neue, konstruktive und liebevolle Bindungen möglich.

Ich für mich durfte die Erfahrung machen, dass ich mit dieser Methode ein fantastisches Werkzeug an die Hand bekommen habe, mich selbst kennen- und verstehen zu lernen. Dadurch habe ich eine enorme persönliche Entwicklung gemacht und zu wesentlich stabilerer Gesundheit gefunden. Besonders habe ich zu schätzen gelernt, dass nicht der Therapeut kontrolliert und vorgibt, wie die Therapie verläuft, sondern ich als Klient selbst bestimmt jedes mal neu den Rahmen vorgebe, innerhalb dessen sich die Aufstellung bewegt. Hierdurch wird eine Überforderung und Manipulation so gut wie ausgeschlossen.

Hier noch ein Video von Prof. Franz Ruppert, denn wer, wenn nicht er kann seine Methode am Besten erklären:

Wenn Sie weitere Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, mich zu kontaktieren.